Digitalisierungsschub bei sächsischen Vereinen durch Corona

Kreativ&Söhne Leipzig

02.06.2021

Im Rahmen der Veranstaltung „Kompetenzforum Ehrenamt 2021“ ging die Ehrenamtsagentur Sachsen am vergangenen Wochenende den Herausforderungen, Chancen und Ideen für Ehrenamtliche in Anbetracht der Coronapandemie auf den Grund.

 

 

Ehrenamt in Corona-Zeiten

Vom 28. – 29. Mai 2021 widmete sich das Kompetenzforum Ehrenamt 2021 dem Wissensaustausch, der Beratung und Ideenfindung für Vereine, Ehrenamtliche und Interessierte. Die Gäste der vom Vereins- und Stiftungszentrum e.V. initiierten Digital-Veranstaltung konnten an einer Vielzahl von Fortbildungsthemen, wie Finanzierung, Umgang mit Stress, Kooperationsmöglichkeiten, Mitgliedergewinnung oder Online-Marketing teilnehmen.
Als Ehrenamtsagentur Sachsen (EAA) wurden wir für die Diskussionsrunde „Wie steht es um das Ehrenamt in Corona-Zeiten und wie sind die Perspektiven?“ eingeladen. Jens Trocha, Vorstandsvorsitzender des Vereins- und Stiftungszentrum e.V. diskutierte gemeinsam mit Annett Schudeja von der Ehrenamtsagentur Sachsen, Claudia Vater vom Sächsischen Landeskuratorium Ländlicher Raum e.V. und Julia Schindler von der Aktion Zivilcourage über die Situation der Coronapandemie, deren Auswirkungen auf das Ehrenamt sowie damit einhergehende Lösungen und Chancen.

Herzblut der Vereine und Verbände für ihre Arbeit

Die vergangenen Monate waren für die gesamte Gesellschaft eine extreme Herausforderung und Erfahrung. Das Vereinsleben war vielerorts nicht möglich, aber Viele haben auch neue Wege gefunden, sich zu engagieren. Die zentrale Frage der Gesprächsrunde war: Was muss jetzt getan werden, um Ehrenamtliche zu unterstützen und welche Ideen haben in Zeiten der Krise funktioniert?
Annett Schudeja stellte neben den Unterstützungsangeboten der EAA, Praxisbeispiele aus dem Ehrenamt vor. Bei einem integrativen Theaterprojekt mit behinderten Menschen zum Beispiel kam es zu monatelangen Unterbrechungen der Proben, einer Verschiebung und Neukonzeption der Aufführung sowie der Beantragung einer Projektlaufzeitsverlängerung. Ein Sportverein in Chemnitz mit vorher 1000 Mitgliedern musste 13 % Mitgliederschwund feststellen, es kam zu einem Leistungsabfall der Mitglieder durch Trainingsausfall, Vermietungseinnahmen fielen weg, Unmut bei Bestandsmitgliedern machte sich breit. Dabei kristallisierte sich heraus, dass Beteiligte trotz teilweise erheblicher Einschränkungen durch den Lockdown, monatelanger Unterbrechung von Projekten und dadurch einhergehendem finanziellen Druck, durch Optimismus und Geduld die Situation so annehmen, wie sie ist und bestmöglich mit den Umständen umgehen. „Im Gespräch mit den Vereinen habe ich richtig das Herzblut gespürt, die Motivation neue Lösungen zu finden und die Freude auf die Fortsetzung ihrer Arbeit.“, stellt Annett Schudeja fest.


Digitalisierungsschub bei sächsischen Akteuren

Konsens der Diskussionsrunde waren aber auch durchaus positive Auswirkungen von Covid-19 auf gesellschaftliche Veränderungsprozesse, wie die Digitalisierung. So konnten viele Vereine, Verbände und Projekte Meetings und Veranstaltungen ausschließlich digital durchführen und mussten sich daher innerhalb kürzester Zeit auf den Umgang mit Online-Konferenz-Tools einstellen. Dank ihrer Flexibilität und Lernbereitschaft, aber auch dem gegenseitigen Wissensaustausch war und ist die digitale Arbeit Normalität geworden. Dennoch: aufgrund von mangelnder technischer Ausstattung, lückenhafter oder mit Verbindungsproblemen behafteter Internetanbindung gab und gibt es auch Probleme - gerade bei der älteren Generation oder im ländlichen Raum.
Hinzu kommen Probleme aus den vergangenen Jahren, die weiterhin bestehen, wie z.B. die Nachwuchsgewinnung in Vereinen. Eine Baustelle, der Fachstellen und Fortbildungsträger – sich in den nächsten Monaten und Jahren wieder verstärkt annehmen sollen.
Hier sieht sich die Ehrenamtsagentur Sachsen als Vermittlerrolle zwischen den Akteuren der freiwilligen Engagements. „Als Service- und Netzwerkagentur möchten wir Vereine, Verbände und Engagierte über alle relevanten Neuigkeiten, Programme und Projekte informieren. Gleichzeitig ist es unser Ziel, durch persönlichen Austausch, diese miteinander zu vernetzen, damit Bedarfe und Schnittstellen sichtbar werden.“, lädt Annett Schudeja ein. Die EAA plant für die nächsten Monate die Umsetzung einer landesweiten Befragung sowie die Implementierung von Social-Media-Kanälen, um noch mehr Menschen zum Thema Ehrenamt erreichen zu können.


 

// Das Angebot des Vereins- und Stiftungszentrum e.V. an Seminaren für Vereine, Verbände und Ehrenamtliche finden Sie hier.

 

Zurück

Leider sind externe Einbindungen ohne entsprechende Cookies Zustimmung nicht verfügbar. Cookie Einstellungen bearbeiten